Rabenstein Frühjahr 2014

Taufspruch Timon (9): 1. Petrus 4, 10

"Gott hat jedem von euch Gaben geschenkt, mit denen ihr einander dienen sollt. Setzt sie gut ein, damit sichtbar wird, wie vielfältig Gottes Gnade ist."   
Übersetzung Neues Leben

"Und dient einander, ein jeder mit der Gabe, die er empfangen hat, als die guten Haushalter der mancherlei Gnade Gottes."
Übersetzung Luther

Taufspruch Isabel: Ps. 27,1

Ein Psalm Davids. Der Herr ist mein Licht und mein Heil - vor wem sollte ich mich fürchten? Der Herr beschützt mich vor Gefahr - vor wem sollte ich erschrecken?

- Wieder einmal gibt es Taufen zum Mogo in Rabenstein.

- Das ist eine gute Sache, denn hier bekennen sich zwei Menschen und mit ihnen, Teile ihrer Familien und Freunde zu Jesus Christus, zu Gott Vater und dem Heiligen Geist.

- Sie wurden im Namen des Dreieinigen Gottes getauft.

- Nun gehört gerade diese Dreieinigkeit zu den schwersten Dingen, die man im Glauben verstehen lernen muss.

- Ich versuchs mal.
- Stell dir vor der Motorradhändler deines Vertrauens, nennen wir ihn „Motokaputt“.
- Motokaputt ist ein kleines Familienunternehmen mit 10 Angestellten, also doch schon ein größerer Motorradhändler.

- Wenn Herr Kaputt, der Chef des Hauses weiß was er tut, dann hat er bestimmte Aufgaben an seine Mitarbeiter delegiert.
- Diese Mitarbeiter sind die Ansprechpartner für die Kunden, je nach Problem. Da macht die eine nur die Klamotten und Helme, die Monteure montieren fleißig und …

- Herr Kaputt ist der Seniorchef. Bei ihm laufen alle Fäden zusammen. Er ist der Ansprechpartner für alles. Du kannst mit jedem Anliegen zu ihm kommen.

- Der Juniorchef, E-Glide Kaputt ist für die Werkstatt zuständig.
- Motorrad kaputt - dann meldest du dich bei E-Glide und er kümmert sich.

- Die Seniorchefin, Ölfriede Kaputt ist die gute Seele des Hauses. Sie macht für die völlig erfrorenen Kunden einen heißen Kaffee oder tröstet, wenn über den Winter schon wieder diese kleinen Wichtel mit Namen Kalorien dagewesen sind und die Kombi enger genäht haben.

- Gott ist nun nicht gerade ein kleines Familienunternehmen, sondern eher ein Globalplayer, ja mehr noch...

- Aber dennoch taugt der Vergleich mit der Firma ein bisschen, um zu verstehen von wem wir hier reden.

- Alles steht unter dem großen Namen: „Gott“

- Aber nehmen wir einmal an, da gibt es unterschiedliche Aufgabenbereiche?!

- Gott Vater: - bei ihm läuft seit jeher alles zusammen. Er hatte die Idee zur Firma und er hat noch immer einen Plan wie es weitergehen soll.
- An ihn kannst du dich wenden, wann immer dir etwas auf der Seele brennt.
- Der macht so etwas wie 24 Stunden Telefondienst. Kaum jemand hat ihn je gesehen.
- Gott selbst war nicht sichtbar, nicht anfassbar, irgendwie abstrakt.

- Jesus, sein Sohn, der Juniorchef. Sein Auftrag war und ist, zu reparieren was kaputt ist. Bis hin zu Selbstaufgabe für andere da zu sein.
- Jesus war hörbar, anfassbar, mit ihm konnten seine Weggefährten essen, trinken, lachen und weinen.
- Reichlich 30 Jahre dauerte sein Leben. Reichlich 30 Jahre war Gott mit menschlichen Sinnen erlebbar.

- Der Heilige Geist, ist die gute Seele des Hause. Er wird von Jesus als der Tröster beschrieben. Er ist die Kraft Gottes, die dir die Augen öffnet für Gott.
- Nicht gespenstisch, nicht geisterhaftes in dem Sinne wie wir es uns vorstellen und wie man es uns in Komiks oder Grusselfilmen immer wieder zeigt.

- Der Heilige Geist beschenkt dich mit Gaben, mit Fähigkeiten vor allem aber öffnet er dir deine Augen, damit du dir ein realistisches Bild machen und gleichzeitig Gott in seiner Größe erkennen kannst.

- Die Taufe ist in erster Linie nicht unser Bekenntnis zu Gott, sondern eine Antwort von uns auf Gottes ausgestreckte Hand. Die Taufe ist ein Geschenk.

- Immer wieder gibt es verschiedene Meinungen ob man Kinder oder Erwachsene taufen sollte?!

- Für beide Arten gibt es Argumente und Gegenargumente. Arroganz der anderen Haltung gegenüber steht dir nicht gut zu Gesicht.

- Eines aber steht fest. Die Taufe ist keine Menschliche Erfindung.
- Schon Jesus selbst wurde getauft. Die Taufe war ein Akt der des Neuwerdens.

- Der alte Mensch, mit seiner Vergangenheit wurde sozusagen symbolisch abgespült. Ein alter neuer Mensch steht vor dir. Die Taufe ist so etwas wie die Adoption Gottes.
- Nicht wir adoptieren Gott, sondern Gott nimmt uns in seine Familie auf. Ab der Taufe gehörst du ganz zu ihm.

- Du willst das auch? Dann lass dich taufen. Gott steht schon lange mit offenen Armen vor dir, das Geschenk in den Händen und streckt es dir entgegen.
- Das kann niemand sonst entscheiden. Nur du.

- Für diesen besonderen Moment im Leben eines Menschen, suchen Freunde, der Pfarrer oder wer auch immer einen Taufspruch aus.
- Immer ist es ein Spruch aus der Bibel. So lautet der  Taufspruch von Timon

"Gott hat jedem von euch Gaben geschenkt, mit denen ihr einander dienen sollt. Setzt sie gut ein, damit sichtbar wird, wie vielfältig Gottes Gnade ist."    1. Petrus 4, 10

- Gott hat jedem Gaben geschenkt. Sicher fällt dir sofort ein, was du besonders gut kannst.

- Vielleicht hast du dir Talente auch antrainiert, sie dir erarbeitet. Vielleicht lagen sie aber auch einfach so in deiner Wiege.

- Darüber hinaus macht der Heilige Geist uns fit für das ganz normale Leben.
- Er rüstet uns mit Dingen aus, die wir brauchen.
- In der Bibel gibt es eine Auflistung davon. Was Paulus an die Christen in Korinth geschrieben hat finden wir in zwei sogenannten Briefen in der Bibel.
- 1. Kor. 12, 4-11 vorlesen nach Neues Leben!

- Da gibt es Gaben, die hören sich ganz normal an, nichts besonderes, aber es gibt auch welche die passen nicht in unser Weltbild.

- Nun können wir das glatt ablehnen oder wir könnten uns fragen, ob denn unser Weltbild eventuell nicht stimmt?!

- Du kannst dich vor den Geber dieser Gaben, dieser Geschenke hinstellen, mit verschränkten Armen und im Brustton der Überzeugung sagen: „Nein danke! Brauch ich nicht! Geht ungeöffnet zurück!“

- Hältst du das für clever? Ich nicht.

- Lass dich nicht unter Druck setzen, wenn dir jemand sagt, dass du erst so richtig Christ bist, wenn du die oder jene Gabe hast.

- Der letzte Satz aus dem gerade gelesenen Abschnitt gibt eine klare und eindeutige Antwort darauf, welche Gaben du bekommst.

- Dennoch, du kannst dich danach ausstrecken. Es gibt Kinder, die können herzerweichend betteln, am Ende gibst du ihnen alles.

- Du kannst das Geschenk links liegen lassen, du darfst dich aber auch danach ausstrecken. Gott kann unser Bitten erhören.

- Weiter heißt es, dass wir die von Gott gegeben Gaben so einsetzten sollen, das wir den anderen damit dienen können.

- Die Gaben Gottes dienen nie der eigenen Bereicherung. Es sind immer Gaben, die dir oder anderen helfen sollen.

- Diese Gaben sind ein Zeichen der Gnade Gottes. Deshalb kennt man sie auch als die Gnadengaben. - Was soll man sich darunter vorstellen?

- Weißt du, Gott ist zu nichts verpflichtet. Das bilden wir uns nur ein. Wir haben Gott zum Erfüllungsgehilfen für unsere Wünsche gemacht.
- Das ist aber nicht wirklich Gott, sondern bestenfalls ein Maskottchen.

- Gott ist mächtig, der Herr der Welt.
- Wenn du durch die Fußgängerzone gehst und dort sitzen Bettler, dann entscheidest du, wem du etwas gibst und wie viel. Du bist dem einen gnädig und dem anderen gerade nicht.

- Gott der Herr der Welt geht durch die Welt und verteilt seine
Gaben, an wen und wie er will.
- Gott ist allerdings kein Geizhals. Er will nichts für sich behalten und hat ständig Angst selbst zu kurz zu kommen.
- Er gibt aus den Vollen. Also keine Angst, Gott hat für alle und für alle genug.


- Der Taufspruch für Isabel steht in  Ps. 27,1

- Es ist ein Psalm, ein geistliches Lied vom König und Dichter David.

- Der Herr beschützt mich vor Gefahr - vor wem sollte ich erschrecken?

- Es ist ein Spruch aus der Bibel voller Zuversicht und Zuspruch.
- Kennst du das? Kennst du das Gefühl von Angst? Der Furcht?

- Du willst doch ein richtiger Kerl sein, ein Biker, Angst und Furcht gehören offiziell gar nicht zu deinem Wortschatz.

- Ich glaube, ich kann für mich in Anspruch nehmen, dass ich kein Warmduscher, handmade Strickpulliträger oder noch schlimmer, ein Turnbeutelvergesser bin.

- Aber ganz ehrlich, es gibt im Leben Situationen da wird dir Angst.

- Angst bindet die Gedanken. Lässt sie immer wieder um eine Frage kreisen. - Bannt deinen Blick auf das Angsteinflösende, wie der Blick des Kaninchens auf die Schlange.
- Angst macht unfrei.

- Angst ist eine Schutzreaktion, deshalb hoffe ich für dich, dass du nicht total Angstfrei bist.

- Die Situation, die Weltlage macht mir manchmal Angst. Da sehe ich mit Schrecken die Nachrichten. Dann denke ich an die Zukunft unserer Kinder. Wir wird die Welt für sie einmal aussehen?

- Der Dichter des Psalms, David hat viele furchtbare Situationen erlebt.
- Er steht einem riesigen Kerl in voller Waffenrüstung gegenüber. Selbst nur mit einer Steinschleuder bewaffnet.
- Da ginge mir der Arsch schon auf Grundeis.

- Sein Königsvorgänger, wird ihm zum Rivalen und Feind. Er ist auf der Flucht, so wie viele Leute in unserer Welt auch...

- Dennoch kann David diese Sätze aufschreiben.
- Der Herr ist mein Licht und mein Heil - vor wem sollte ich mich fürchten?
- Gemeint ist hier mit der Bezeichnung „Herr“ nicht Herr Neuman oder irgendein Dienstherr, sondern es ist eine in der Bibel gebräuchliche Beschreibung für Gott.

- Der Herr ist mein Licht und mein Heil...

- Von wem könntest du das sagen? Super, wenn es dein Partner, deine Partnerin ist, von dem du das sagen kannst.

- Aber reden wir von dem gleichen Dingen?

- Vielleicht kannst du deinem Partner eine Taschenlampe sein!?
- Das wäre doch schon super!

- Aber wenn es hart auf hart im Leben kommt, dann sind bei dir doch genauso schnell die Batterien, die Akkus alle und dein Licht beginnt schon zu flackern.

- David meint nicht, dass Gott so ein bisschen Licht in seinem Leben ist.
    - nicht die Taschenlampe
    - nicht die Fahrradlampe mit Trafo, wo du selbst immer treten musst
    - die die Karbidlampen der ersten Motorräder

- David meint: Gott ist die Xenonlampe, der Fluter in meinen Leben.
- Licht ohne Ende!

- 12 Jahre glaubte man in Deutschland das Heil liege in der Hand des Führers.
- Noch immer gibt es Leute, die diesem Heil blind hinterherjagen.
- Und es gibt viele die ihr Heil in irgendwelchen Dingen suchen, denen nur sie selbst Bedeutung geben.

- Als Petrus sich vor dem Hohen Rat in Jerusalem verteidigen muss, weil er ein Nachfolger von Jesus ist sagt er: In ihm allein, (in Jesus) gibt es Erlösung! Im ganzen Himmel gibt es keinen anderen Namen, den die Menschen anrufen können, um errettet zu werden.

- Kein Heil, nirgendwo – außer in Jesus.
- Zugegeben das klingt radikal.
- Das ist es auch.
- Christsein kann unterschiedlich gelebt werden, die Kirchen können unterschiedlich aussehen, Gottesdienste kann man unterschiedlich feiern, aber der Inhalt der Bibel ist gleich und an vielen Stellen radikal.

- Da werden nicht 100 Wege aufgezeigt, nicht 99 andere Möglichkeiten eröffnet, sondern da ist immer nur von einem Heil, von einem Weg die Rede.

- Wenn Jesus dein Licht und dein Heil ist.
- Dann läuft im Leben alles... (Pause) – genauso wie bei anderen Leuten.
- Auch als Christ hast du keinen Anspruch auf persönliches Wohlergehen und Glück, auf Gesundheit, ein langes Leben in Wohlstand...

- Wenn Jesus dein Licht und dein Heil ist, dann brauchst du dich nicht zu fürchten, denn vor wem solltest du dich fürchten?!

- Mit dem großen Bruder in die Schule gehen, war doch auch easy. Da konnten doch alle die dich moppten am Wegesrand stehen wie sie wollten.

- Mit nem Freund an deiner Seite, der zwei Köpfe größer ist als du und die  anderen, da kannst du schon auch mal eine Honda, zwischen all den Harleys parken. Vorausgesetzt du bist selbst 1,90m!

- Jesus ist größer.
- Bei ihm fühl ich mich gut aufgehoben.
- Ich kenne dennoch Angst und Furcht, aber gerade dann bin ich getragen.

- Wenn es Dinge gibt, die dich das Fürchten lehren, dann leg Gott das hin.
- Hau es ihm vor die Füße oder besser: Lege es vertrauensvoll in seine Hände.
- Nicht irgendwann, sondern jetzt gleich. Christfried wird mit uns beten. In diesem Gebet kannst du in einem Moment der Stille, ganz leise für dich, ohne dass es irgendjemand hört, Gott sagen was dir Angst macht und hol dir Jesus an deine Seite.